Multimedia per Breitband: Internet, Telefon und Fernsehen

Wer eine richtig schnelle Internetleitung hat, der kann drei Dienste aus einer Hand beziehen: Fernsehen, Telefon und den Internetanschluss gibt es als Gesamtpaket derzeit von DSL-Anbietern und von Fernsehkabel-Netzbetreibern. Für das Dreierpack braucht man ein hohes Übertragungstempo in der Leitung. Bei schnellen Glasfaseranschlüssen des Typs FTTB oder FTTH ist dies kein Problem, sie bieten in jedem Fall genügend Geschwindigkeit.

Bei DSL braucht es mindestens Tempo 16.000, das reicht für normalauflösendes Fernsehen. Will man hochauflösendes Fernsehen in einer besseren Bildqualität, muss man VDSL 25 buchen, also eine Geschwindigkeit ab 25.000 kbit/s. Fernsehkabelnetze liefern derzeit ein noch höheres Tempo, sind also ebenfalls gut geeignet.

Bei der Auswahl der Tempostufe, ganz gleich ob in Kabelnetzen oder DSL-Netzen sollten Sie auch beachten: Je mehr Benutzer über den gleichen Haushalts-Anschluss gleichzeitig online gehen, desto mehr Tempo müssen Sie buchen. Wenn zwei Nutzer online gehen und gleichzeitig noch der Fernsehapparat läuft, reicht Tempo 16.000 aus. Sind  es aber deutlich mehr, und werden noch hohe Datenmengen verbraucht – Videotelefonate, Herunterladen und anschauen von Videos am PC – sollten Sie erwägen, ein bisschen mehr Tempo zu buchen – sofern es an Ihrem Wohnort zur Verfügung steht.

Dreierpack per DSL bei Telekom, Vodafone und O2/Alice

Derzeit gibt es den Dreierpack bei drei DSL-Anbietern – Telekom, der O2-Marke Alice und Vodafone. Telekom bietet den TV-Empfang in eigenen Tarifpaketen an, es gibt Tarife mit Fernsehen und Telefon ohne Internet, sowie Tarife mit Fernsehen, Telefon und Internet. Vodafone hat ein Paket mit schnellem DSL-Internet und Telefon, TV kann in einem Paket dazu gebucht werden. Bei Alice ist das TV-Programm eine Option, die man zu bestehenden DSL-Tarifen – Internet plus Telefonanschluss – dazu buchen kann. Bei diesen Tarifen gibt es unbegrenztes Telefonieren ins deutsche Festnetz, dazu unbegrenztes Surfen.

Man muss bei den einzelnen Anbietern noch ein eigenes Gerät für den Fernsehempfang dazu buchen oder kaufen, dieses findet man unter der Bezeichnung Mediareceiver oder Recorder oder TV- Center. Auch bei diesen Geräten gibt es Unterschiede, die meisten sind neben dem Empfang auch für Aufzeichnungen geeignet und haben dafür Speicherplatz von 160 bis 500 Gigabyte.

Fernsehen per DSL: Hier findet jeder was er braucht

Das Fernsehangebot ist reichhaltig, je nach Anbieter gibt es von fünfzig plus x bis siebzig plus x kostenlose Sender - das sind die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten mitsamt ihrem Regionalfernsehen sowie die kommerziellen Sender wie SAT1, RTL, Pro7. Dazu kommen je nach Anbieter zwischen 60 und 2500 Radiosender per Internet.

Beim Bezahl-TV – ab 35 Zusatzsender aufwärts – man Themenpakete mit den entsprechenden Fernsehsendern extra buchen vom Kinderfernsehen über Sport bis Erotik. Wer gerne ausländische Sender sieht, kann sich TV-Programme beispielsweise in Russisch, Polnisch, Türkisch oder Italienisch gegen einen Aufpreis dazu bestellen. Dazu kommt das Herunterladen von Spielfilmen oder Serien aus der Videothek des Anbieters, es werden zwischen tausend und mehreren Tausend Videos angeboten.

Das Dreier-Pack per Fernsehkabel

Anders als bei den DSL-Anbietern sind die Kabelbetreiber regional aufgestellt, ein bundesweites Angebot eines Unternehmens gibt es hier nicht. Sie müssen sich also erkundigen, ob und wenn ja welcher Fernsehkabelbetreiber an Ihrem Wohnsitz seine Dienste anbietet.  Ein kurzer Überblick über die Anbieter:

Kabel Deutschland ist in allen Bundesländern vertreten außer Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen.  Hier kann man den digitalen Kabelanschluss mit einem Doppeltarif für Internet und Telefonate kombinieren. Es gibt bis zu einhundert Fernseh-Programme – etliche in hochauflösender Qualität. Da Sie den TV-Anschluss nur zur Doppelflatrate dazu buchen können, zahlen Sie zwei monatliche Gebühren – eine für das Fernseh-Paket, eine für das Telefon- und Internet-Angebot.

Kabel Baden-Württemberg (BW) ist, wie der Name schon sagt. nur diesem Bundesland zu haben: Hier gibt es ein 3er-Angebot, das Internet, Telefon und TV vereint. Es gibt insgesamt deutlich über 100 Programme davon rund 50 deutschsprachige TV-Sender in normaler Qualität und ein breites Angebot an deutschsprachigen Kanälen, die hochauflösendes Fernsehen anbieten. Dazu kommen 74 fremdsprachige Sender, das wohl breiteste Fremdsprachen-Angebot dieser Art in Deutschland: Bis zu zehn türkische Sender, sieben russische. Kabel BW hat Fernsehangebote auf Albanisch, Arabisch, Bosnisch, Englisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Serbisch und Türkisch. Unitymedia ist in Hessen und Nordrhein-Westfalen aktiv.  Bei den TV-Angeboten empfangen Sie 75 TV-Programme und 69 Radio-Sender.

Tele Columbus vertreibt Kabelangebote für den Dreierpack in Berlin, Brandenburg Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen Anhalt und Thüringen. Für das Fernsehen erhalten Sie ein Basispaket mit bis zu 60 Programmen und Pakete für Bezahl-Fernsehen.

Das Dreier-Pack per Glasfaser

Ideal für das Dreierpack sind natürlich schnelle Glasfasern, die bis an oder ins Haus reichen, solche Anschlüsse werden mit dem Kürzel FTTB beziehungsweise FTTH bezeichnet. Sie sind derzeit nur in wenigen Städten und dort meist nur in ausgesuchten Stadtteilen zu bekommen. Die Deutsche Telekom versucht solche Glasfasernetze bundesweit in den Städten aufzubauen. Darüber hinaus gibt es noch eine Fülle regionaler Anbieter. Auch von einigen Städtischen Versorgungsunternehmen – wie beispielsweise den Stadtwerken Bamberg – wird der Glasfaserausbau vorangetrieben. Informationen, ob es Glasfaser vor Ort gibt und wer welche Dienste in diesem Netz vertreibt können Sie jeweils vor Ort bekommen.