Anbieterwechsel

Wer mit seinem Breitband-Anbieter unzufrieden ist oder durch Umzug zum Anbieterwechsel gezwungen ist, sieht sich mit einigen Hürden konfrontiert. Der alte Vertrag muss gekündigt, ein neuer Anschluss rechtzeitig bestellt werden und die alte Telefonnummer will man vielleicht auch noch behalten. Dieser Artikel zeigt Ihnen, was Sie dabei beachten müssen.

Die Kündigung

Zuerst sollten Sie überprüfen, wie lang der alte Vertrag noch läuft. In der Regel haben die meisten Tarife eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Sie verlängern sich danach um jeweils weitere zwölf Monate. Es gibt aber auch Tarife, die man nur für mindestens zwölf oder sechs Monate abschließt. Einige kommen sogar ganz ohne Mindestlaufzeit daher, doch auch diese haben Kündigungsfristen.

Um den alten Vertrag zu beenden, müssen Sie rechtzeitig kündigen. Dabei sind Kündigungsfristen zu beachten. Diese liegen meist zwischen einem und drei Monaten vor Ablauf des Vertrags. Verpasst man diese Frist, verlängert sich der Vertrag. Wichtig: Nicht das Absenden einer Kündigung ist das entscheidende Datum, sondern das Eintreffen der Kündigung beim Anbieter. Eine Kündigung sollten Sie also rechtzeitig vor Ablauf der Kündigungsfrist per Einschreiben oder noch besser per Einschreiben mit Rückschein schicken.

Unser Tipp: Einige Anbieter offerieren Neukunden, die Kündigung des alten Vertrags abzuwickeln. Damit erspart man sich die Mühe, selbst zu kündigen.

Neuer Anschluss, alte Nummer

Wer wechselt, braucht natürlich einen neuen Anbieter. Hier muss man herausfinden, ob und wie die einzelnen Anbieter das Netz vor Ort ausgebaut haben. Dies ist meist durch einen einfachen Verfügbarkeitscheck auf der Homepage des Anbieters zu klären. Die meisten setzen eine solche Abfrage der Verfügbarkeit voraus, wenn Sie einen neuen Tarif bestellen.

Unser Tipp: DSL wird bundesweit von einigen Unternehmen angeboten, aber nicht in jeder Region gibt es von jedem DSL-Anbieter schnelle Datenleitungen. Fernsehkabel-Anschlüsse werden regional vertrieben, hier hat es in jedem Bundesland einen Anbieter, der für dieses Bundesland das Fernsehkabelnetz landesweit vertreibt. Glasfaseranschlüsse sind nur vereinzelt zu haben, manchmal werden sie auch von kommunalen Versorgungsunternehmen angeboten. Hier sollten Sie die genaue Situation in Ihrer Stadt und Ihrem Stadtteil in Erfahrung bringen.

Will man die bisherige Festnetznummer behalten, hat man bei vielen Anbietern die Möglichkeit, diese auf den neuen Anschluss zu übertragen. Dies kostet allerdings eine Gebühr, die man beim alten Anbieter zu entrichten hat.