Ratgeber: Die TV-Kabel-Anbieter

Wer richtig schnell surfen will, der ist bei den Betreibern der Kabel-TV-Netze gut aufgehoben – sie bieten ein Tempo an, von dem die meisten DSL-Betreiber nur träumen können: Geschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) oder mehr sind keine Ausnahme, sondern die Regel, sechs Mbit/s gehört hier zu den langsamen Angeboten. Dazu kommt noch - bei einigen Anbietern - ordentliches Tempo beim eigenen Versenden von Daten (Upload), hier sind bis zu sechs Mbit/s möglich.

In Deutschland gibt es insgesamt drei große Kabelgesellschaften, die Internet, Telefon und Fernsehen über ein TV-Kabelnetz anbieten: Kabel Deutschland, Unitymedia und Kabel Baden Württemberg.

Die großen Drei

Die großen Drei teilen sich den Markt nach Bundesländern auf. Kabel Deutschland bietet seine Dienste in 13 Bundesländern an: Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Es gibt Tarife nur zum Surfen, zum Surfen und Telefonieren und schließlich noch das Dreier-Paket aus Surfen, Telefonieren und Fernsehen.  Die angebotenen Geschwindigkeiten im Kabel-Deutschland-Netz reichen von sechs Megabit pro Sekunde bis 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) beim Herunterladen von Daten (Download), beim Senden von eigenen Daten ins Netz (Upload) von 0,4 bis 6 Mbit/s.

Unitymedia ist in Hessen und Nordrhein-Westfalen tätig. Geboten wird Internet, Telefon und Kabelfernsehen aus einer Hand. Man kann die Angebote einzeln buchen oder als Kombi-Pakete. Die Übertragungsgeschwindigkeiten reichen von 16 Mbit/s im Download und einem Mbit/s im Upload bis 128 Mbit/s im Download und fünf Mbit/s im Upload.

Kabel Baden Württemberg ist ausschließlich in diesem Bundesland verfügbar, dafür praktisch flächendeckend. Im Angebot sind reine Surf-Tarife, Tarife für Internet und Telefon und Telefon, Internet und Fernsehen in einem Paket. Die Geschwindigkeiten beim Herunterladen von Daten reichen von 12 bis 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s); beim Senden von eigenen Daten kommt man auf 0,4 bis 2,5 Mbit/s.

Die kleineren Konkurrenten

Dazu kommen noch einige Konkurrenten, die kleinere Regionalnetze betreiben. Hier ist in erster Linie Tele Columbus zu nennen. Es ist schwerpunktmäßig in bestimmten Städten und Regionen in Ostdeutschland, aber auch im Westen – vor allen Dingen Nordrhein-Westfalen und Hessen – tätig. Es bietet Einzeltarife für Fernsehen, Internet oder Telefonieren sowie Kombi-Pakete. An Geschwindigkeiten kann man wählen von 6 bis 100 Mbit/s beim Herunterladen von Daten aus dem Netz und 1 bis 4 Mbit/s beim Senden von eigenen Daten.

Primacom vertreibt Anschlüsse für Fernsehen, Internet und Telefon über das TV-Kabel, diese kann man einzeln oder als Pakete buchen. Das Hauptverbreitungsgebiet von Primacom liegt in Ostdeutschland, einzelne Standorte gibt es auch in Baden-Württemberg und Niedersachsen. Das Tempo beim Download reicht von 6 bis 120 Mbit/s.

Cablesurf ist ein regionaler Münchner Kabelanbieter, der inzwischen auch in anderen Teilen Deutschlands zum Beispiel in Berlin, Frankfurt/Main und Frankfurt/Oder und Wiesbaden seine Tarife für den Internetzugang per Kabel vertreibt. Geboten werden Geschwindigkeiten zwischen 2 und 120 Mbit/s im Download. Eine Verfügbarkeitsprüfung gibt es auf der Webseite nicht, stattdessen muss man per Email bei diesem Betreiber nachfragen.

Und schließlich gibt es noch die KEVAG Telekom, die im Großraum Koblenz Tarife für Internet und Fernsehen anbietet. Es gibt reine Surf-Tarife und dazu Fernsehen, für Geschäftskunden auch Telefon.  Die verfügbare Datenübertragungs-Geschwindigkeit liegt bei 6 bis 26 Mbit/s im Download. Die Upload-Geschwindigkeit liegt bei 0,4 beziehungsweise 1 Mbit/s.