DSL-Tarife ohne Laufzeit

DSL-Tarife ohne Laufzeit: Diese Angebote eignen sich besonders für Nutzer, die mit DSL schnell im Internet surfen wollen, sich aber nicht für ein bis zwei Jahre an einen Anbieter binden möchten. Aber: Auch Tarife ohne Laufzeit haben eine Mindestlaufzeit – so paradox das klingt. Wer ein DSL-Angebot „ohne Laufzeit“ bei einem Anbieter bucht, geht einen Vertrag mit dem jeweiligen Anbieter ein.

Und wo ein Vertrag besteht, gibt es auch eine Laufzeit, innerhalb der diese Bindung gilt. Der entscheidende Unterschied zu den langfristigen 24-Monats-Verträgen: Die Tarife „ohne Laufzeit“ sind zumeist monatlich kündbar.

Der Nachteil: Das Angebot ist beschränkt. Neben den Telekommunikationsbetreibern O2, Alice, 1&1 und Congstar bietet auch der regionale Anbieter M-Net (Bayern) DSL-Pakete mit kurzen Laufzeiten an. Zudem entfallen bei DSL-Tarifen ohne lange Vertragsbindungen oft die üblichen Online- oder Neukunden-Rabatte. Darüber hinaus fallen zusätzliche oder höhere Kosten für Hardware, Bereitstellung oder Versand an.

Ein Monat Mindestlaufzeit

O2 bietet drei Kombi-Pakete (Internet und Telefon) mit maximal 2.000, 6.000 oder 16.000 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) beim Herunterladen von Daten (Download). Verträge ohne feste Laufzeiten können bei O2 mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Inklusive ist hier sogar ein DSL-Router. Den Online-Rabatt erhalten aber nur Kunden, die einen Vertrag über 24 Monate abschließen.

Alice hat ebenfalls drei DSL-Tarife (eine reine Internet-Flatrate und zwei Kombi-Pakete – je 16.000 kbit/s) im Angebot. Auch hier beträgt die Mindestlaufzeit einen Monat. Der Vertrag kann monatlich mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Ab dem 13. Monat erhöht sich die Monatsgebühr.

1&1: Ohne Laufzeit heißt drei Monate Laufzeit

Wie dehnbar der Ausdruck „ohne Mindestlaufzeit“ ist, zeigt der Internet-Provider 1&1. Die dort beworbenen DSL-Pakete „ohne Mindestlaufzeit“ haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Somit beträgt auch die Mindestlaufzeit drei Monate. Dafür bietet 1&1 neben den üblichen Download-Geschwindigkeiten von 6.000 und 16.000 kbit/s sogar maximale Datenraten bis zu 50.000 kbit/s. Die Gebühr für die Tarife (eine reine Internet-Flatrate und drei Kombi-Pakete) erhöht sich nach 24 Monaten. Zudem fallen für ein WLAN-Modem einmalige Kosten an.

Auch der Discounter Congstar verkauft zwei 16.000er Anschlüsse – einen davon mit Telefon-Flat. Die Mindestlaufzeit beträgt einen Monat; die Kündigungsfrist zwei Wochen. Wer sich für die einmonatige Laufzeit entscheidet, muss – im Gegensatz zu Kunden mit 24 Monaten Laufzeit – eine höhere Bereitstellungs- sowie Gerätegebühr für den WLAN-Router zahlen.