Ratgeber DSL-Anbieter

DSL wird von etlichen Anbietern deutschlandweit verkauft: Derzeit sind dies Vodafone, Telekom, Telefónica O2, 1&1, Congstar sowie Tele 2. Dazu kommen noch größere regionale Anbieter wie M-Net, Netcologne, Wilhelm.tel und Ewetel.

Bei allen gibt es die gleichen Angebote: Ein schneller Internet-Anschluss mit unbegrenztem Surfen (Flatrate) und dazu die passende Hardware sowie ein Telefonanschluss, auch dieser fast immer mit unbegrenztem Telefonieren ins deutsche Festnetz. Ab einem Tempo von 16.000 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) ist dann meist noch Fernsehen im Angebot, auch dazu gibt es die passenden Geräte - in der Regel sind dies Recorder, die Fernsehsendungen aufzeichnen können.

Die bundesweiten Netzbetreiber

Früher ging im Bereich DSL nichts ohne die Deutsche Telekom, das hat sich gründlich geändert. Insgesamt drei bundesweite Anbieter – Telekom, Vodafone, Telefónica O2 - können heute auf eine eigene DSL-Infrastruktur oder die Infrastruktur eines Tochterunternehmens zugreifen. Allerdings werden die letzten Meter zum Endverbraucher in der Regel in Telekom-Leitungen bewältigt.

Die Telekom hat derzeit immer noch das breiteste Angebot an Geschwindigkeiten: Es gibt an größeren Orten DSL mit Tempo 6000 oder 16.000. Dazu kommen die schnellen Anschlüsse per VDSL mit einem Tempo von 25.000 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) bis 50.000 kbit/s beim Herunterladen von Daten, dies wird von der Telekom in fünfzig deutschen Städten angeboten. 2011 sollen noch einmal 600.000 Haushalte von der Telekom einen solchen schnellen VDSL-Anschluss bekommen. Ab Tempo 16.000 gibt es ein TV-Paket.

Sehr gut ist auch das Netz von Vodafone ausgebaut, hier werden in der Spitze 16.000 kbit/s angeboten, das gibt es natürlich mit einem Fernsehpaket. Das DSL-Angebot von Vodafone wird, nach Angaben des Unternehmens,  weitgehend über das Netz des Tochterkonzerns Arcor betrieben. Die DSL-Verfügbarkeit liege mittlerweile bei über 90 Prozent.

Über eigene DSL-Netze verfügt auch Telefónica O2 samt der Marke Alice, die früher von dem Unternehmen Hansenet vertrieben wurde. Telefónica O2 bietet Höchstgeschwindigkeiten von 16.000, allerdings ohne Fernsehen. Das gibt es bei der Telefónica unter der Marke Alice, denn auch bei Alice gibt es Spitzengeschwindigkeiten von 16.000.

Die bundesweiten Anbieter

Die anderen DSL-Anbieter, also 1&1, Congstar, Tele2 und easybell nutzen weitgehend die DSL-Infrastruktur anderer Unternehmen.

Bei 1&1 gibt es als Regelangebot Telefon und Internet mit verschiedenen Flatrates für unbegrenztes Surfen und Telefonieren. Wer will kann auch den Telekom-Telefon-Anschluss behalten und nur Surfen buchen. Dieses Angebot wird allerdings nur über Telefon und nicht per Internet verkauft. 1&1 betreibt einen Teil seiner DSL-Anschlüsse über das Festnetz von Vodafone, als Höchsttempo werden von 1&1 bis zu 50.000 kbit/s angeboten

Congstar hat zwei Kombitarife für Internet und Telefon. Congstar ist als Tochterunternehmen der Deutschen Telekom natürlich im Netz der Mutter unterwegs.

Tele2 hat Anschlüsse bis 6.000 Mbit/s und zwei Kombi-Tarife zum Telefonieren und Surfen. Tele2  versuchte in der Vergangenheit zusammen mit der Kölner QSC AG ein eigenes DSL-Netz in Deutschland aufzubauen. Dieser Versuch wurde aufgegeben, die Anteile an der Firma Plusnet GmbH & Co. KG an die QSC verkauft. Plusnet zählt sich heute zu den vier großen, bundesweit tätigen DSL-Netzbetreibern in Deutschland.

Easybell bietet schnelles Internet in Verbindung mit Telefonieren, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 16 Mbit/s.  Als Netzpartner übernimmt Telefónica die technische Abwicklung des Geschäftes.

Die regionalen Anbieter

Die regionalen Anbieter verfügen im jeweiligen Verbreitungsgebiet über ein eigenes Kabelnetz. Dies wird in unterschiedlich hohem Tempo ausgebaut.

M-Net ist in Bayern tätig. Es bietet 6Mbit/s, manchmal kann man auch auf 18 Mbit/s aufrüsten. In einigen Städten wie München, Augsburg oder Erlangen gibt es sogar 25 Mbit/s. Bei M-Net gibt es Surfen pur oder Surfen und Telefonieren im Paket.

Net Cologne ist im Großraum Köln aktiv. Hier gibt es Internet, Telefon und Fernsehen aus einer Hand und das mit hohem Tempo: Das beginnt mit Tempo 6 Mbit/s und endet mit über 100 Mbit/s.

Net Aachen, die Schwesterfirma von Net Cologne operiert im Großraum Aachen. Auch hier gibt es von Tempo 6 Mbit/s bis über 100Mbit/s Internet, Telefon und Fernsehen.

Wilhelm.tel ist ein lokaler Anbieter, der DSL-Internet in der Region Hamburg mit Schwerpunkt Norderstedt vertreibt. Er hat schnelle Internet-Anschlüsse samt Telefon und Fernsehen im Angebot. Die Geschwindigkeiten reichen von 30 bis 100 Mbit/s.

Das Partnerunternehmen Willy.tel vertreibt schnelle Anschlüsse mit Internet, Telefon und Fernsehen in Hamburg. Es gibt Tempo 10 Mbit/s bis 100 Mbit/s.

EWE tel ist in der Region zwischen Ems und Elbe und in Teilen Brandenburgs aktiv, es gibt Internet, Telefonieren und Fernsehen. Die Geschwindigkeiten liegen zwischen 2 und 50 Mbit/s.