30.05.2017

TDSL: 1000 Gbit/s per Telefonkabel

Surfen via DSL schien mit VDSL an seine Grenzen gekommen zu sein – bisher. Nun hat DLS-Erfinder John Cioffi auf dem Fachkongress G.fast Summit in Paris sein Konzept Terabit-DSL (TDSL) vorgestellt. Damit sollen Signale über das Telefonkabel mit Geschwindigkeiten bis zu 1000 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) übertragen werden.

Neue DSL-Technik in Paris vorgestellt

Mitte Mai 2017 hat John Cioffi auf dem Fachkongress G.fast Summit in Paris TDSL vorgestellt. Die künftige DSL-Technik soll die letzten Meter vom Verteiler bis in die Wohnung beschleunigen. Das Signal soll dabei nicht wie bisher direkt auf den Adern des Telefonkabels übertragen werden, sondern als geführte Welle durch den Luftspalt des Kabels. Bei dem Signal selbst soll es sich laut Cioffi um ein extrem hochfrequentes und sehr breitbandiges Signal (100 bis 300 GHz) handeln.

Ein vielpaariges Bündel mit zahlreichen Luftspalten soll dann MIMO-artig auch mehrere Terabit-Signale parallel in einem Kabel führen können. Somit sollen bis zu 1000 Gbit/s (1 Terabit pro Sekunde) auf einer Strecke von 100 Metern herkömmlicher Telefonleitung transportieren werden können. Als Nachfolger von VDSL und ADSL hat Cioffi die neue Technik als TDSL benannt.

Die Hardware-Basis für TDSL soll hingegen erst in ein paar Jahren folgen. Analog/Digitalwandler gibt es laut Cioffi erst für 120 Gigahertz (GHz) statt der erforderlichen 200 GHz. Dafür sei die nötige Rechenleistung zur Signalverarbeitung aber dank schneller GPUs bereits in Reichweite.

TDSL als Konkurrenz zu Glasfaser und TV-Koaxkabel

Cioffis Vorstellung von TDSL kann durchaus als Paukenschlag im Bereich des Breitbandinternets gesehen werden. Immerhin dachte man die letzte Jahre, das Telefonkabel hätte in naher Zukunft ausgedient.

Dafür setzte die Branche in der jüngsten Vergangenheit mehr und mehr auf den Glasfaserausbau sowie auf das TV-Koaxkabel, um Datenraten im oder in der Nähe vom Gigabit-Bereich zu erreichen. Liefert die DSL-Technik mit VDSL bisher „nur“ 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), sind via TV-Kabel bereits um die 400 Mbit/s möglich und mit Glasfaser sogar um die 10 Gbit/s (10.000 MBit/s). Die Internet-Provider vermarkten ihre Glasfaser-Tarife derzeit aber lediglich mit maximal 500 Mbit/s. Nur wenige Ortsnetze bieten bis zu 2 Gbit/s an.

Autor: ES