23.04.2015

Tele Columbus startet 400 Mbit/s in Potsdam

Der Kabel-Anbieter Tele Columbus bietet erstmals in Deutschland Datenraten bis zu 400 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) an. Bisher ist das Angebot aber auf die Stadt Potsdam beschränkt.

Bei der Konkurrenz gibt es bisher maximal 200 Mbit/s

In Potsdam hat der drittgrößte deutsche Kabelanbieter Tele Columbus Internet mit 400 Mbit/s gestartet. Damit ist das Angebot doppelt so schnell wie bei der Konkurrenz. „Das Ziel der Bundesregierung ist klar: Wir wollen überall in Deutschland Zugang zu schnellem Internet schaffen. Bis 2018 soll es eine flächendeckende Versorgung mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde geben. Wir begrüßen alle Innovationen, die dieses Ziel unterstützen. Der neue Spitzenwert von 400 Mbit pro Sekunde hat eine große Abstrahlwirkung in den Markt und wird dazu beitragen, dass die Internetgeschwindigkeiten auch in der Breite weiter steigen. Bundesregierung und Wirtschaft arbeiten hier Hand in Hand“, erklärte Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, in ihrem Grußwort zur feierlichen Markteinführung in Potsdam.

Auch BBU-Vorstand Maren Kern betonte in ihrer Ansprache die Wichtigkeit von schnellem Internet: „Hochgeschwindigkeitsinternet ist eine wesentliche Voraussetzung für die Nutzung von modernen Multimedia- und Cloudanwendungen. Mit der raschen Zunahme dieser Dienstleistungsangebote wächst der Bedarf für breitbandige Datenanbindungen, gerade auch bei privaten Haushalten. Eine leistungsfähige Multimedia-Infrastruktur wird deshalb auch bei der Vermietung von Wohnungen zu einem immer wichtigeren Faktor. Tele Columbus macht hierbei heute einen großen und beispielhaften Schritt nach vorne.“

Tele Columbus setzt auf hybride Glasfaser-Koax-Struktur

Die 400 Mbit/s werden durch eine hybride Glasfaser-Koax-Struktur auf FTTB-Basis (fiber to the building) ermöglicht. Diese Struktur wird mit dem modernen Internet-Übertragungsstandard DOCSIS 3.0 betrieben. „Durch die effiziente Bündelung von Übertragungskanälen und eine Zusammenführung der einzelnen Netzcluster per Lichtwellenleiter ist diese Technologie den herkömmlichen Übertragungsverfahren in der Leistungsfähigkeit deutlich überlegen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Um Datenraten von 400 Mbit/s zu realisieren, hat Tele Columbus in eine zusätzliche Aufrüstung der Netzinfrastruktur investiert. Zum einen wurden die Aktivkomponenten in der lokalen Kopfstelle in Potsdam verstärkt. Zum anderen wurde die breitbandige Datenanbindung des Netzes zusätzlich erweitert.

Highspeed-Surfen hat seinen Preis

„Mit unserem Internetangebot von 16 bis hin zu 400 Megabit pro Sekunde decken wir die Interessen aller Nutzergruppen bedarfsgerecht ab – vom Einsteiger bis hin zum Rekord-Surfer“, so Stefan Beberweil, Chief Commercial Officer der Tele Columbus Gruppe. „Über unseren Breitband-Kabelanschluss haben die Nutzer eine breite Auswahl vom Einzeldienst bis zum Triple Play Angebot – und erhalten dabei eine echte Internet-Flatrate ohne Daten-Drosselung oder Volumeneinschränkung.“

Wer in Potsdam mit bis zu 400 Mbit/s surfen möchte, muss die „2er Kombi 400“ inklusive Internet-Flatrate und Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz buchen. Das Ganze hat aber seinen Preis: Die Monatsgebühr liegt bei stolzen 99,99 Euro.

Autor: ES