25.02.2015

Telekom erweitert Vectoring-VDSL-Netz

Die Telekom Deutschland hat sein VDSL-100-Netz erweitert. So wurden kürzlich mehrere hunderttausend Haushalte auf einmal mit VDSL 100 ausgestattet. Neu versorgt werden vor allem mittelgroße Städte.

Mitbewerber können VDSL-Leitungen mitnutzen

Die Telekom Deutschland baut ihr Vectoring-VDSL-Netz weiterhin kontinuierlich aus. Im vergangenen Sommer hat der Konzern die ersten Haushalte an das Netz angeschlossen. Nun  gab die Telekom bekannt, 400.000 weitere Haushalte mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download zu versorgen. Im Upload sind bis zu 40 Mbit/s möglich. 

Vom Ausbau betroffen sind vor allem mittelgroße Städte – darunter Wittenberg, Cottbus, Münster, Peine, Velbert, Dinslaken, Göttingen, Heilbronn, Herne und Recklinghausen. Dort, wo VDSL 100 zur Verfügung steht, haben Mitbewerber die Möglichkeit, die VDSL-Vectoring-Leistungen auf Basis des Kontingentmodells zu nutzen. Somit können auch Telefónica Deutschland (o2), 1&1 und Vodafone in den genannten Städten VDSL 100 anbieten, ohne eine Leitung verlegen zu müssen.

4 Millionen Haushalte profitieren bereits von VDSL 100

Die genannten Städte werden jedoch nicht flächendeckend mit VDSL 100 versorgt. Eine Versorgung mit dem Standard ist aus regulatorischen Gründen im Nahbereich um Vermittlungsstellen herum aktuell nur mit VDSL 50 möglich. Vectoring kann dort nicht zum Einsatz kommen, da andere Wettbewerber, die eigene Technik in den Vermittlungsstellen aufgebaut haben, diese VDSL-Technik nicht mehr nutzen können.

Derzeit werden laut der Telekom etwa 4 Millionen Haushalte mit VDSL Vectoring versorgt. Bis 2016 sollen 65 Prozent der Haushalte in Deutschland mit Vectoring ausgestattet sein – die Haushalte, die die Wettbewerber mit eigener Technik erschließen, nicht mit eingeschlossen. Die Telekom bietet VDSL 100 über den Tarif „MagentaZuhause L“ an. In den ersten 24 Monaten liegt die Grundgebühr bei 39,95 Euro, ab dem 25. Monat steigt der monatliche Preis auf 44,95 Euro.

Autor: ES