25.11.2014

IEEE-Tagung: WLAN-Sptizenraten bis zu 176 Gbit/s

Auf der letzten IEEE-Tagung haben die verschiedenen Gruppen zahlreiche Neuerungen und Ausbaupläne vorgestellt. So soll unter anderem mit vier gebündelten Kanälen und vier stream-MIMO WLAN-Geschwindigkeiten bis zu 176 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) möglich sein.

Hohe Datenraten und vergünstigter Infrastrukturausbau

Die zweimonatlichen Tagungen der IEEE-Netzwerkarbeitsgruppe (IEEE 802) und ihrer Untergruppen fanden jüngst im November 2014 in San Antonio (USA) statt. Zum ersten Mal nahm die 802.11 Study Group (SG) Next Generation 60 GHz (NG60) an der Tagung teil. Das Ziel der Study Group: Mit vier gebündelten Kanälen zu 8,64 GHz Gesamtbandbreite und 4-Stream-MIMO bis zu 176 Gbit/s umzusetzen.

Mit orthogonaler Polarisations-Diversity ließen sich beim WLAN-Richtfunk im 5-GHz-Band bereits heute zusammen 88 Gbit/s brutto übertragen. Aufgrund der hohen Datenraten gibt es bereits Vorschläge, den Nachfolger der 802.11ad-Norm auch für drahtlose Backbone-Verbindungen im Mobilfunk einzusetzen. Dadurch könnte der Infrastrukturausbau deutlich vergünstigt werden.

Planung für nächste WLAN-Generation

Die größte Gruppe in der 802.11 auf der Tagung bildet TGax. Neben der Verabschiedung eines Normengerüstes für die nächsten WLAN-Generationen im 2,4- und 5- GHz-Bereich bildete man vier Untergruppen: MAC (Medienzugriff), PHY (Übertragungsschicht), Multiuser und Spatial Reuse (räumliche Kanalwiederverwendung).

Voraussichtlich werden ab März 2015 die technischen Grundlagen des 802.11ac-Nachfolgers festgelegt werden. Ob dabei jedoch die ehemals geplante Vervierfachung der Spitzen- und Nutzdatenraten umgesetzt werden kann, wird sich noch zeigen.

Gigabit-Ethernet kommt an Kapazitätsgrenzen

Der schnelle WLAN-Standard IEEE 802.11ac kommt immer mehr zum Einsatz. Zudem wird die nächste Baustein-Generation mit Funktionen wie 160 MHz breiten Funkkanälen und Downlink Multiuser MIMO (DL MU-MIMO) nachgerüstet. Dadurch wird das Gigabit-Ethernet schon bald nicht mehr ausreichen, um die Spitzen-Geschwindigkeiten vom Funk- ins Festnetz zu übertragen.

Aus diesem Grund arbeitet die Ethernet-Arbeitsgruppe 802.3 an der Option eines Viertelschritts mit 2,5 Gbit/s. Diese Datenrate würde einerseits für 802.11ac reichen und könnte andererseits auf vielen vorhandenen CAT-5- und CAT-6-Kabeln genutzt werden.

Autor: ES