09.09.2014

1 Gbit/s Internet-Geschwindigkeit keine Utopie mehr

Kabel Deutschland, seit kurzem eine Tochter des Mobilfunknetzbetreibers Vodafone demonstrierte auf der IFA in Berlin eine extra schnelle Internetverbindung: 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) wurde im Live-Netz durch die Kopplung zweier Fritz!Boxen von AVM erreicht. Theoretisch könnte die geteilte Übertragungsgeschwindigkeit (shared medium) sogar bis zu 4,7 Gbit/s betragen.

Quelle: Kabel Deutschland

Kabelnetzbetreiber will mehr Bandbreite

Der Technik-Chef des Kabelanbieters Kabel Deutschland, Lorenz Glatz betonte im Rahmen des Live-Tests, das Kabelnetz biete hinsichtlich der Datenraten noch sehr viele Möglichkeiten. Um die höchstmöglichen Geschwindigkeiten auszureizen wäre es aber nötig, mindestens die analogen Sender abzuschalten. Das Abschalten analoger Sender, bislang praktisch ein Tabu-Thema, könnte innerhalb eines Zeithorizonts von drei bis fünf Jahren zumindest in Erwägung gezogen werden, sagte Lorenz Glatz gegenüber dem Onlinemagazin teltarif.de. Die analogen Sender beanspruchen sehr viel Bandbreite auf den Frequenzen im Kabelnetz, die sich für deutlich höhere Datenraten und neue Dienste nutzen ließen.

Kabelnetz wird noch 2014 aufgerüstet

Ab November will Kabel Deutschland in den ersten Orten eine Datenrate von 200 Mbit/s im Downstream anbieten. Das wäre doppelt so viel wie bei den Anschlüssen der Telekom. Nach eigenen Angaben will Kabel  Deutschland sein Netz bis zum kommenden Jahr weiter ausbauen. Zum einen wird es die technische Umrüstung für drei Millionen Haushalte geben, die dann bis zu 200 Mbit/s im Downstream sowie bis zu 12 Mbit/s im Upstream zur Verfügung haben sollen. Künftig sollen weitere Geschwindigkeitsstufen dann aber per Software-Update möglich sein, ohne das mühsame Austauschen von Hardware.

Gleichzeitig sollen zudem mehr Haushalte rückkanalfähig werden. Bislang ist das bei 13 Prozent der Haushalte noch nicht der Fall, in 2015 soll diese Zahl auf sechs Prozent sinken. Auch die effektive Nutzung der Frequenzen in den Ausbaugebieten soll laut Kabel Deutschland zunehmen, so könnten dann auch weitere Dienste wie Video on Demand flächig verbreitet werden.

Autor: FN