18.07.2014

Internet via Satellit im Motorsport

Egal ob Tourenwagen, Formel-, Motocross, Rally oder andere Rennsport Events - die Filiago GmbH & Co KG ist nahezu überall dabei und beschleunigt das Internet vor Ort.

Quelle: Filiago

Ob als Dienstleister für Rennteams wie gerade bei den 24-Stunden von Le Mans oder als Internetprovider für die Veranstalter von internationalen Motocrossmeisterschaften, das Team aus Bad Segeberg liefert schnelles und stabiles Internet via Satellit direkt an jede Rennstrecke.

Internet via Satellit wennkeine anderen Kapazitäten zur Verfügung stehen

"Auf der einen Seite stehen die Teams in ständigem Kontakt mit ihren jeweiligen Headquartern, auf der anderen Seite möchten die Veranstalter live vom Rennen berichten und die aktuellen Ergebnisse sofort veröffentlichen. Das geht halt nur über das Medium Internet", erklärt Utz C. Wilke, geschäftsführender Gesellschafter der FILIAGO die Bedürfnisse seiner Kunden.

Häufig stehen dafür vor Ort nicht genügend Kapazitäten zur Verfügung, wenn denn überhaupt ein Internetanschluss vorhanden ist. Um den Kunden dennoch die benötigte Bandbreite zur Verfügung zu stellen, setzt das Bad Segeberger Unternehmen dabei auf Internet via Satellit.

Wlan und Internet aus einer Hand

FILIAGO stattet jeden Event mit WLAN Systemen und Internetzugängen über Satellit für Teams, Presse, VIPs und Publikum aus. Moderne, teilweise sogar auf Knopfdruck selbstausrichtende Satellitenantennen senden und empfangen Daten mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 16 Mbit pro Sekunde. Das entspricht den Leistungsdaten eines herkömmlichen DSL-Anschlusses.

Als langjähriger Anbieter von Satelliteninternet kennen Wilke und seine Mitarbeiter die Anforderungen im Rennsport genau: "Unsere Kunden wollen einen Zugang der sofort verfügbar ist, ausreichend Bandbreite bietet und nach dem Event auch schnell wieder zurückgebaut werden kann, beziehungsweise unkompliziert an der nächsten Rennstrecke wieder einsatzbereit ist - und genau das bieten wir von FILIAGO."

Autor: Boe