05.07.2014

DSL-Speed-Test: Bundesnetzagentur testet die DSL-Geschwindigkeiten der Anbieter

Die gebuchte DSL-Geschwindigkeit wird nur selten erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesnetzagentur nach Auswertung aktueller Zahlen zum DSL und Kabel Internet. Laut Studie gibt es die volle DSL-Datenrate nur für jeden 10. Nutzer. Dagegen überzeugt der Internetzugang über das TV-Kabel: hier bekommt praktisch jeder 2. Nutzer die versprochene maximale Bandbreite.

Quelle: Bundesnetzagentur

Verbesserung bei langsamen DSL-Zugängen

Die Untersuchung der Bundesnetzagentur lässt aber auch positive Aussagen zum DSL-Internet zu:  im Vergleich zum Vorjahr kann gerade bei den langsameren Verbindungen ein Fortschritt verzeichnet werden. So wurden im Jahr 2013 bei rund 70 Prozent der Messungen 60 Prozent der gebuchten Verbindungsrate erreicht. Das war ein Anstieg um 10 Prozent im Vergleich zum Testzeitraum davor.

Kabel Internet Kunden buchen mehr Bandbreite

Die Mehrheit der DSL Kunden, nämlich 48,2 Prozent nutzt einen Internetanschluss mit maximalen Verbindungsraten zwischen 8 und 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Anders beim Kabel Internet: hier nutzen 71,9 Prozent eine Bandbreite von 25 bis 50 Mbit/s. Diese hohe Übertragungsgeschwindigkeit haben lediglich 15,8 Prozent der DSL-Kunden gebucht.

DSL dominiert auf dem Land

Die Bundesnetzagentur hat auch untersucht, wie die Zugänge über DSL oder Kabel geografisch in Deutschland verteilt sind. Die Auswertung zeigt: der Internetzugang über das TV-Kabel ist vor allem in den Städten verbreitet, hier nutzen 20,8 Prozent Kabel Internet. Dagegen finden sich auf dem Land zu 83,8 Prozent DSL-Anschlüsse. Insgesamt lässt sich aber feststellen, dass die DSL Nutzung auch in den Städten vorne liegt.

Autor: FN