04.06.2014

DSL-Technik: DSL, ADSL, UADSL, HDSL - Was sind die Unterschiede?

DSL ist heute eine der wichtigsten Möglichkeiten das Internet zu nutzen und wir von vielen verschiedenen Anbietern in den verschiedensten Formen angeboten, denn der Oberbegriff DSL ist im Grunde genommen nur der Name von allen verschiedenen DSL Arten in der gesammelten Version.

Alle Arten von DSL gehören dabei in den Bereich des Breitband Internets und zeichnen sich durch eine sehr gute Übertragungsrate aus, genutzt werden sie in der Regel in Form von Flatrates, bei denen man dem Anbieter jeden Monat einen festen Betrag bezahlen muss, dafür aber auch unbegrenzt surfen kann, so dass man seine Kosten immer fest im Griff hat. Die meisten Provider bieten DSL inzwischen auch in Paketen mit Telefonie oder Pay TV an, so dass man sich die Angebote ganz und gar nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zuschneiden lassen kann.

ADSL-Internet

Die wohl verbreiteteste Möglichkeit DSL zu nutzen ist die Form ADSL, bei der die Downloads schneller gehen, als die Uploads, daher auch der Name Asymetric Digital Subscriber Line, der auf die asymmetrische Form der Datenübertragung hinweist. Für den normalen Hausgebrauch reicht ADSL in der gewünschten Geschwindigkeitsstufe eigentlich voll und ganz aus, weil man in der Regel viel mehr Downloads als Uploads nutzt und diese in der Regel auch eher kleiner sind. Lediglich im gewerblichen Bereich kann es sein, dass man eine andere Uploadrate braucht und daher auch nicht unbedingt auf ADSL zugreifen sollte.

SDSL-Internet

Eine Alternative für Business Kunden kann zum Beispiel das SDSL sein, dieses ist symmetrisch und demnach sind Downloads und Uploads hier gleich schnell, so dass man höhere Upstreams nutzen kann. Allerdings liegen die Kosten auch meistens wesentlich höher als bei den ADSL Tarifen, was man bei seiner Auswahl auch berücksichtigen sollte.

VDSL-Internet

Eine weitere Möglichkeit ist das sogenannte VDSL, wobei es sich um eine Sonderform handelt, die besonders hohe Datenübertragungsraten möglich macht, man surft also viel schneller und kann viel schneller Dinge aus dem Netz herunter laden. Hier handelt es sich wie beim ADSL um eine Art DSL, bei der die Downloads immer schneller sind als die Uploads, durch die höhere Geschwindigkeit der Leitung ist es hier aber so, dass die Uploads zumindest schneller sind, als bei anderen Formen von DSL. Für die Downloads wird bei VDSL eine Geschwindigkeit bis zu 50 Mbits in der Sekunde möglich.

UADSL-Internet

Eine etwas ältere Form ist das UADSL, welches inzwischen aber als überholt gilt und eigentlich nicht mehr genutzt wird. Es war so etwas wie eine Light Version des normalen ADSL und ließ nur eine Downloadgeschwindigkeit bis zu 1,5 Mbits in der Sekunde zu, was heute für die meisten Verbraucher nicht mehr ausreichend ist, allerdings hatte diese Version den Vorteil, dass man keinen Splitter anbringen musste und keine aufwändige Installation erforderlich war.

HDSL-Internet

Das HDSL ist die älteste DSL Variante und lässt Übertragungsgeschwindigkeiten zwischen 1544 Mbits in der Sekunde und 2048 Mbits in der Sekunde zu. Allerdings ist es vom Aufbau her recht aufwändig und daher auch eher für große Konzerne als für private Personen eine Möglichkeit, heute wird es eher selten genutzt.

Autor: Boe