22.03.2013

EWE Tel will VDSL-Netz weiter ausbauen

Das regionale Telekommunikationsunternehmen EWE Tel plant den weiteren Netzausbau. Insgesamt sollen in den nächsten zwei Jahren weitere 35 Städte und Gemeinden mit VDSL versorgt werden. Dafür werde man nach Unternehmensangaben bis zu 30 Millionen Euro investieren.

Konkrete Angaben, in welchen Gebieten das Netz weiter ausgebaut wird, machte EWE Tel noch nicht. Man orientiere sich dafür an der vorhandenen Infrastruktur und richte sich nach der Kundennachfrage, heißt es. Bisher versorgt EWE Tel rund 650.000 Kunden vorwiegend im Nordwesten Deutschlands. Mit dem geplanten Ausbau des VDSL-Netzes stehen diesen dann Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s zur Verfügung.

Für den Netzausbau wird EWE Tel weitere Glasfaserleitungen verlegen und sie mit den Kabelverzweigern von der Telekom Deutschland verbinden. Dafür muss das norddeutsche Telekommunikationsunternehmen sich auch einige hundert Meter des Kupferkabelnetzes der Telekom Deutschland mieten.

VDSL Vectoring: droht eine Remonopolisierung

Ebenfalls geplant ist der Ausbau des VDSL Vectoring, mit dem Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s erreicht werden können. Allerdings ist das Vectoring in der Branche derzeit ein schwieriges Thema. Denn auch Telekom Deutschland interessiert sich für die Einführung des VDSL Vectoring und hat dafür einen Regulierungsantrag gestellt, um den freien Zugang zu den Schaltkästen eizudämmen. Doch damit wäre auch einen Remonopolisierung der Telekommunikationsnetze zu befürchten, weshalb die Ambitionen der Telekom auf wenig Gegenliebe bei ihren Wettbewerbern stößt. Über den Vectoring-Antrag der Telekom wird möglicherweise noch diesen Monat von der Bundesnetzagenur entschieden.

Autor: MBR