16.05.2012

Beste Breitband-Internet-Versorgung in Sachsen

Als erstes ostdeutsches Bundesland wird Sachsen weitgehend mit Breitband-Internet von mindestens 1 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) grundversorgt. Dies teilte das Wirtschaftsministerium in Dresden auf Bestätigung der Bundesnetzagentur mit.

Sachsen ist das erste ostdeutsche Bundesland, das flächendeckend mit Breitband-Internet-Anschlüssen versorgt wird. Aber: In einzelnen Straßenzügen, Ortslagen und Häusern sei das Internet mit Telefonleitungen aus den 1990er Jahren und ungenügender Mobilfunkversorgung weiter weniger leistungsfähig, sagte ein Ministeriumssprecher gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Insbesondere Regionen an den Grenzen zu Tschechien und Polen sind bisher weder an das LTE- noch an das Glasfaser-Netz angeschlossen.

Seit 2009 hat das Wirtschaftsministerium mehr als 40 Millionen Euro in den Breitband-Internet-Ausbau  investiert. Der Ausbau des schnellen Internets werde aber wegen der rasanten technischen Entwicklung eine herausfordernde Aufgabe der kommenden Jahre bleiben. "Schnelles Internet ist kein Luxus, sondern unverzichtbare Voraussetzung für eine positive wirtschaftliche Entwicklung", ließ ein Sprecher des Ministeriums verlauten.

Unterstützung für Kommunen und Unternehmen

In Sachsen will man in naher Zukunft vor allem in ländlichen Regionen die Breitband-Versorgung verbessern. Der Zweckverband "Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen" (KISA) leitet dafür – im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft – eine Beratungsstelle. Dort werden Kommunen, Klein- und mittelständische Unternehmen sowie Bürgerinitiativen hinsichtlich der Nutzung der Förderinstrumente sowie in technischen Fragen unterstützt.

Seit 1. Januar 2012 gewährt der Freistaat Zuschüsse für die Beseitigung der Unterversorgung mit Breitbandverbindungen. Gefördert werden vor allem Investitionen zur Verlegung von Leerrohrnetzen sowie Investitionen in die Breitbandinfrastruktur durch Unternehmen.

Anfang Mai 2012 hat zudem Vodafone angekündigt, die Städte Dresden, Leipzig und Zwickau an das LTE-Netz anzubinden.

Autor: ES