27.10.2011

IP eXchange von Sybase

Mobile Sprach- und Messaging-Services gehören heute zum Alltag. Inzwischen werden auch mobile Dienstleistungen aus dem mPayment und mBanking immer beliebter.

Die stärkere Nutzung mobiler Dienste erhöht den Druck auf die Mobilfunknetze, das übertragene Datenvolumen steigt seit Jahren rapide an. Hier kann ein vom Internet getrenntes Kommunikationsnetzwerk Alternativen bieten. IP eXchange, kurz IPX ist so ein externes Netzwerk, das den Bandbreitendruck auf Internetgateways mindern kann, indem es einen Teil des Datenverkehrs übernimmt. IPX hat noch andere Vorteile: es stellt die Interoperabilität  mobiler Services wie z.B. Sprachfunktion, Messaging, Signal- und Daten-Roaming über mehrere Dienstleister hinweg sicher.

Sybase, eine Tochtergesellschaft von SAP,  ist ein führender Anbieter von Unternehmens- und Mobilitätssoftware für das Management, die Analyse und Mobilisierung von Informationen. Mit IPX 365 hat Sybase eine neue umfassende Suite IP-basierter Services und Konnektivitätsoptionen von Sybase 365 für globales Datenroaming (GRX), Sprachübertragung (netzintern und -extern), SS7-Signalisierung, MMS und SMS entwickelt. Sybase IPX 365 stellt eine Reihe von technischen und kommerziellen Funktionen zur Implementierung neuer Geschäftsmodelle zur Verfügung.

Mobilfunkbetreiber setzen auf IPX

Bislang wurde IPX ausschließlich von Telekonferenz-Betreibern und Service-Anbietern genutzt. 2010 hat sich IPX als Verbindungsmechanismus bewährt, der Mobile Network Operators (MNOs) Zugang zu einem Service-fokussierten, sicheren Backbone für eine Reihe von Kernanwendungen verschafft. Internationale Anrufe beispielsweise können so als Ortsgespräche abgewickelt werden. Zudem wird heute die IPX-Qualität bevorzugt für das LTE-Daten-Roaming eingesetzt. Auch wird IPX für Roaming-Signalisierung und RIM Blackberry-Konnektivität sowie MNO-Anbindungen an SMS- und MMS-Messaging-Hubs verwendet. IPX hat sich als Verbindungsmedium in diesen Bereichen bewährt.

Mobilfunkbetreiber können den Bandbreitendruck auf ihre eigenen Internetgateways mindern, indem sie einen Teil des Datenverkehrs über IPX leiten. Auch unterstützt das externe Netzwerk sie darin, eine bestimmte Service-Qualität zu garantieren. Über Partnerschaften haben die Netzbetreiber zudem die Möglichkeit, zusätzliche Dienstleistungen für ihre Firmenkunden anzubieten. Ebenso können unabhängige Dienstleister mit Hilfe von IPX ähnliche Services über verschiedene MNOs hinweg und sogar über Festnetzanbieter bereitstellen.

Unternehmen, mCommerce und mPayment profitieren von IPX

IPX zeichnet sich durch seine Anpassungsfähigkeit aus. Dabei bietet es sich insbesondere als Verbindungsweg für hochwertige mCommerce- und mPayment-Anwendungen an. Verschiedenste Angebote der Unternehmen bis hin zu Social-Network- oder Video-Services profitieren von der Konsolidierung des spezifischen Datenverkehrs. Die Mehrzahl der Dienste in den Bereichen Mobile Payment und Mobile Commerce ist zwar cloud-basiert, muss aber über das Internet nicht nur Unternehmensnetzwerke und PCs erreichen, sondern auch für Konsumenten und eine Vielzahl unterschiedlicher Endgeräte zur Verfügung stehen. Insbesondere Zahlungsnetzwerke, die auf mobile Applikationen zugreifen müssen, ziehen Vorteile aus der IPX-Anbindung, da diese im Vergleich zu anderen Internetgateways eine höhere Sicherheit und geringere Datenlast bieten kann. Hier ermöglicht das IPX eine dedizierte, sichere und zugewiesene Bandbreite für jeden Service.

Die Entwicklung von IPX in diesem Jahr zeigt einen deutlichen Trend hin zu externen Netzwerken als Chance sowohl für Mobilfunkbetreiber wie auch für Unternehmen im mCommerce- und mPayment-Bereich.

Autor: FN