24.10.2011

LTE ist Zukunft des schnellen Internets

Medienexperten prophezeien: Die schnelle Funktechnologie LTE (Long Term Evolution) wird den Festnetz-Übertragungsstandard DSL verdrängen.

Der stationäre Breitbandzugang wird eines Tages vom Markt verschwinden, so der Tenor einer Diskussionsrunde auf den Münchner Medientagen.

Vodafone setzt auf LTE

Diesen Standpunkt scheinen auch die Mobilfunkanbieter zu vertreten. Vodafone beispielsweise setze auf einen extrem schnellen Netzausbau und eine LTE-Versorgung von deutschlandweit über sieben Millionen Haushalten, erklärte Dr. Isabell Tilly, im Bereich Regulierung des Konzerns tätig. Ferner ist sie sich sicher, dass LTE "im Privatkundenmarkt sukzessive DSL ablösen wird".

Anders sieht das Dr. Andrea Huber, Geschäftsführerin des Verbandes der Kabelnetzbetreiber ANGA. Sie hält eine Koexistenz verschiedener Übertragungstechnologien für wahrscheinlicher. Ein Grund: Viele Kunden wollen auch künftig ihre Inhalte wie Fernsehprogramme auf großen Bildschirmen sehen.

Die Bundesnetzagentur begrüßte diese Debatte. Die Diskussion würde beweisen, dass die Behörde ihre Aufgaben im Sinne der Verbraucher erfüllt hätte, sagte Dr. Iris Henseler-Unger, Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur. Wenn sich Plattformen streiten, habe der Kunde eine Auswahl.

Das mobile Internet wächst weiter

Das mobile Internet wird künftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Dadurch wird auch der Datenhunger der Nutzer steigen. Prognosen zeigen, dass im Jahr 2015 ein monatlicher Datenverbrauch von 45 Gigabyte pro Person anfällt. LTE könnte dabei helfen, diesen Hunger zu stillen. Die Funktechnik besitze die Fähigkeit, solche Datenraten hervorragend zu bewältigen, so Sven Bolthausen, Leiter TV und Media Management beim Telekommunikationskonzern Ericsson.

Autor: ES