05.07.2011

USA: Schnelles mobiles Internet stößt auf Zurückhaltung

Amerikas Smartphone-Nutzer reagieren auf das schnelle mobile Internet zurückhaltend: Bei der Wahl des Anbieters spielt die Geschwindigkeit gerade mal für vier Prozent eine große Rolle.

Am wichtigsten sind – für 29 Prozent – der Preis, den sie beim Tarif zahlen und für 24 Prozent die Netzabdeckung - also dass man über das Mobilfunknetz möglichst überall zu erreichen ist.

Das ergab eine Umfrage des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Morpace Inc. Dieses befragte 490 Smartphone-Besitzer in den USA, um herauszufinden, wie der Ausbau der Mobilfunknetze mit den sogenannten 4G-Techniken ihr Kaufverhalten beeinflusst. In den USA werden LTE – mit einer theoretischen Höchst-Geschwindigkeit von derzeit 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) -  sowie HSPA+ - mit 42,2 Mbit/s Höchsttempo - als Techniken der vierten Mobilfunkgeneration (4G) vermarktet. Der Anbieter Verizon Wireless bietet in den Ballungsregionen  LTE  großflächig an, andere Netzbetreiber wollen nachziehen.

60 Prozent wollen für neue schnelle Netze nicht mehr bezahlen

Insgesamt 48 Prozent der Smartphone-Besitzer kann keine Vorteile der neuen schnelleren Netze benennen – wie schnelles Herunterladen von Dateien oder besseres Anschauen von Internet-Videos. Zwei Drittel sind nicht willens, ihren derzeitigen Vertrag aufzustocken, um damit 4G-Netze zu nutzen, 60 Prozent wollen nicht mehr Geld bezahlen für Dienstleistungen in den neuen Netzen.

Auch bei der Auswahl eines Smartphones spielt der Preis eine entscheidende Rolle, er wurde von 68 Prozent als ein Kriterium bei der Kaufentscheidung des Geräts genannt. Für 58 Prozent sind ist die Qualität des Mobilfunknetzes ein Faktor wenn Sie das Smartphone bei einem Netzbetreiber kaufen. Ein berührungsempfindliches Display (Touchscreen) spielt für 51 Prozent eine Rolle, die Display-Größe für 47 Prozent, der Markenname für 46 Prozent.

Autor: ET